Geschichte des Hauses

Historisches von der Kornschütte bis hin zum heutigen Seemuseum

Das heutige Museumsgebäude wird um 1680 als Kornschütte der Augustinerchorherren direkt am Seeufer gebaut. Die Lage am See und die Nähe zu weiteren Gebäuden und Anlagen des Klosters eignet sich perfekt für den Handel von wertvollen Gütern über den See. Der Transport mit Lastsegelschiffen, sogenannten Lädinen, ist schneller als der Weg über das Land um den See herum.

Nach der Aufhebung des Klosters 1848 wird das Gebäude in Privatbesitz verkauft und als landwirtschaftlichen Gutsbetrieb verwendet. In dieser Zeit entsteht das Waschhaus, welches heute als Sekretariat für das Museum dient. Nach der Auswanderung des letzten Betreibers verfällt die Kornschütte.

1958 erwirbt die Stadt Kreuzlingen nach einer hauchdünnen Abstimmung mit nur 28 Stimmen Unterschied das ganze Seeburgareal mit Kornschütte. Nachdem ein Wohnbauprojekt wiederum an der Urne abgelehnt wird, beginnt die Stadt das Ufer mit Abbruch- und Aushubmaterial aufzuschütten. Das so gewonnene Land ist heute sowohl Naherholungs- als auch Naturschutzgebiet.

Einige Jahre später gründet sich 1990 die Stiftung Seemuseum, welche das Gebäude im Baurecht von der Stadt übernimmt und die Kornschütte bis 1993 renoviert und schliesslich als Bodensee-Fischerei- und Schifffahrtsmuseum eröffnet.

© Ralf Staiger

Organisation

Die Stiftung Seemuseum besteht aus seinen Mitgliedern und dem Stiftungsrat des Seemuseums. Präsident des Stiftungsrates ist seit 2019 Markus Thalmann. Der Museumsbetrieb wird seit 1993 wesentlich durch die ehrenamtliche Arbeit von über vierzig interessierten ehrenamtlichen Mitarbeitenden unterstützt. Ein wichtiger Träger des Seemuseums ist die Stadt Kreuzlingen, welche der Stiftung nicht nur das Gebäude im Baurecht zur Verfügung stellt, sondern auch den Betrieb grosszügig mitfinanziert. Das eigenstände Museum ist aber weiterhin auf Einnahmen von Anlässen, Führungen oder Spenden angewiesen.

Team

Christian Hunziker, Museumsleitung
Speranza Steuble, Administration
Julian Fitze, Bildung und Vermittlung
Abu Musa, technischer Leiter
Marte Berisha, Raumpflege
Nina Kohler, Sammlung

Ihre Unterstützung

Das Seemuseum freut sich über Ihre ehrenamtliche oder finanzielle Unterstützung. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeitenden sind vor allem am Museumsschalter und im Café tätig. In grosser Eigenverantwortung übernehmen sie den Betrieb, empfangen unsere Besuchenden oder bewirten unsere Gäste.

Als Einzelmitglied bei der Stiftung Seemuseum bezahlen Sie einen Mitgliederbeitrag und erhalten dafür eine Jahreskarte für alle Ausstellungen.

Ihre Möglichkeiten für Spenden, Unternehmenssponsoring oder Legate zeigt Ihnen unser Museumsleiter gerne bei einer persönlichen Gespräch auf.

Umbaupartner

Platinpartner

Goldpartner

Silberpartner

Medien & Presse

Wir freuen uns über jede Medienanfrage. Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen sowie Bilder, die Sie unter Beibehaltung derselben Urheberrechtsnennung gerne verwenden dürfen.

Mit der Maske ins Museum

Bitten tragen Sie im Seemuseum eine Mund-Nasen-Bedeckung

Details

BodenSchätzeWerte – Ausstellung zum Umgang mit Rohstoffen

Wir benutzen Smartphones, essen aus Plastikverpackungen und lassen uns mit benzinbetriebenen Fahrzeugen transportieren. Unser Alltag ist geprägt von aus der Tiefe geförderten Rohstoffen.
Das Seemuseum zeigt die Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte» von focusTerra – ETH Zürich vom 1. Oktober 2020 bis zum 28. März 2021 in Kreuzlingen.

Details

Digitaler Tauchgang zum Dampfschiff JURA

Das Seemuseum lanciert das Digitorial ® zum Dampfschiff JURA. Ab sofort können Besucher*innen unter jura.seemuseum.ch virtuell in die faszinierende Geschichte eines der bekanntesten Süsswasser-Wracks Europas eintauchen. Die aufwändig gestaltete Website nimmt die Besucher*innen mit auf Tauchstation – am Computer, Tablet oder unterwegs mit dem Mobiltelefon.

Details

Christian Hunziker folgt auf Ursula Steinhauser

Der Schaffhauser Christian Hunziker ist seit Mitte August neuer Leiter des Seemuseums Kreuzlingen. Er folgt auf Ursula Steinhauser, die ab Mitte 2020 neue Kulturamtsleiterin des Kantons Appenzell Ausserrhoden wurde.

Details